Kundenbindung

Was versteht man unter Kundenbindung?

Kundenbindung hat das Ziel, einmalige Kunden eines Unternehmens in Stammkunden zu verwandeln: Der Kunde soll stets zum eigenen Unternehmen zurückkehren und Wechsel zu anderen Marken oder Anbietern sollen verhindert werden. Kundenbindung ist für Unternehmen enorm wichtig, da Stammkunden sichere Umsatzquellen der Zukunft sind und die Kosten für Werbung und Marketing zur Gewinnung von Neukunden gesenkt werden können. 

Kundenbindung durch Kundenzufriedenheit und CRM

Eine unerlässliche Voraussetzung für Kundenbindung ist Kundenzufriedenheit: Ein Kunde, der mit einem Anbieter oder einem Produkt nicht zufrieden war, wird nicht zum Anbieter zurückkehren und stattdessen ein anderes Produkt wählen. Je zufriedener ein Kunde war, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er erneut das gleiche Produkt wählt. Ein zentrales Ziel professionellen CRMs (Kundenmanagement) ist die Steigerung der Kundenbindung. CRM formuliert Strategien und beschreibt Techniken, wie Kunden enger an das eigene Unternehmen gebunden werden können.

Zusätzliche Maßnahmen zur Kundenbindung

Als Teil ihrer CRM- und Kundenbindungs-Strategie bieten Unternehmen Kunden häufig gezielt Anreize, zum eigenen Unternehmen zurückzukehren. Zu solchen Maßnahmen zählen zum Beispiel Bonusprogramme, besondere Prämien, Meilenprogramme und Kunden- und Paybackkarten.

Kundenkarten haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie dem Unternehmen wertvolle Informationen über die Vorlieben und das Kaufverhalten jedes Kunden liefern. Diese sind ein wertvoller Baustein für effizientes CRM und können durch professionelle CRM-Software gezielt verwaltet, ausgewertet und genutzt werden.

Zusätzlich haben Unternehmen die Möglichkeit, durch Umfragen mehr über die Vorlieben ihrer Kunden zu erfahren und den Grad ihrer Kundenbindung zu messen. Die gewonnenen Erkenntnisse können das eigene CRM informieren und aufzeigen, durch welche Maßnahmen die Kundenbindung verbessert werden kann.