04/04/14Umfrage: Sicherheit in der Cloud

Wie schätzen Sie die Sicherheit von Cloud Computing und mobilen Daten ein? Unterstützen Sie das Forschungsprojekt "MimoSecco" mit Ihrer Meinung!

Kleine und mittelständische Unternehmen müssen sich darauf verlassen, dass Cloud-Anbieter eine sichere Infrastruktur schaffen und potentielle Angriffe abwehren.

Im Rahmen des Projekts "MimoSecco" wurde unter CAS-Beteiligung ein Konzept entwickelt, mit dem zum Beispiel sensible Kundendaten sicher in der Cloud verarbeitet werden können.

Mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage bis Ende Mai unterstützen Sie das Forscherteam von "MimoSecco", die Ergebnisse weiter in die Praxis zu überführen:

Zu Ihrer persönlichen Teilnahme an der Umfrage

 


"Als Dankeschön für die Teilnahme stellen wir gerne die Untersuchungsergebnisse zur Verfügung", sagt Dipl.-Inform. Gunther Schiefer, "Wer seine E-Mail hinterlässt, bekommt eine Zusammenfassung der Ergebnisse, wenn sie uns vorliegen", so der Leiter der Arbeitsgruppe Mobile Business am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Daten sicher verteilen
Grundlage des Funktionskonzepts ist eine 3-Zonen-Architektur (Nutzen - Verarbeiten - Speichern). Dabei nutzt der Anwender eine Cloud-Anwendung (z.B. CAS PIA), welche die Daten unverschlüsselt verarbeitet. Die Daten werden daraufhin verschlüsselt und verteilt bei organisatorisch getrennten Cloud-Anbietern gespeichert. Dieses Konzept verhindert, dass Mitarbeiter beim Cloud-Anbieter die Daten einsehen oder stehlen können. Die Wieder-Entschlüsselung der Daten ist für die Cloud-Anwendung nur mit Autorisierung durch den Hardware-Key des Anwenders möglich.

Zu den weiteren Konzepten iM Rahmen des MimoSecco-Projekts gehört  die kontextsensitive Zugriffskontrolle und Dokumentenverschlüsselung direkt beim Anwender.

 "Software Made in Germany" gefragt
Im Rahmen des Forschungsprojekts "MimoSecco"beteiligte sich die CAS Software AG neben der WIBU-SYSTEMS AG und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an der Architektur sicherer Software in der Cloud und Entwicklung des zukunftsweisenden Projekts.

Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Weitere Informationen: www.mimoSecco.de